Jugend Zelk-Fahrzeuge Aussenbeleuchtung Domfreihof Jugend-Logo Betreuung BHP_Rallye2014 Fahrzeughalle-Neubau Lehrsaal BHP_inside Katastrophenschutz Unterkunft

Die diesjährige Veranstaltung auf dem Hauptmarkt anlässlich des Weiberdonnerstags eskalierte in einem Großaufgebot an Rettungs- und Polizeikräften. Die Krankenhäuser kamen nicht mehr mit der Arbeit hinterher.

Der Volksfreund berichtet:

Ausnahmezustand in der Notfallstation: „Das haben wir noch nie erlebt“

Alkoholexzesse und Schlägereien an Weiberfastnacht: In der Innenstadt eskalierte die Lage. Feuerwehr, Rettungsdienste und die beiden Innenstadtkrankenhäuser wurden regelrecht überflutet mit alkoholisierten und verletzten Jugendlichen. Ein Mitarbeiter eines Krankenhauses spricht von Werten bis zu vier Promille. Auch in der Nacht hatte die Polizei alle Hände voll zu tun.

In Tinas Plastikflasche war früher Apfelschorle. Welches Gebräu sich jetzt darin befindet, kann die als Nachtschwester verkleidete junge Frau nicht genau sagen. Vielleicht will sie auch nicht. "Ist doch auch egal", sagt sie. "Hauptsache ist doch, es macht rund."

Der GRTW der Stadt Trier im Einsatz

Rund ist sie selbst auf jeden Fall. Die schon gegen 12 Uhr torkelnde Tina gehört zur Riesenmasse von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die in der Innenstadt vor allem auf dem Hauptmarkt und Kornmarkt Weiberdonnerstag feiern. Das von Sicherheitskräften und der Polizei streng kontrollierte Glasverbot halten die meisten ein. Das hindert sie allerdings nicht daran, ihre Wegzehrung in Büchsen und Plastikflaschen mitzubringen.

Die Folgen zeigen sich schon am frühen Nachmittag. Die Berufsfeuerwehr, der Malteser Hilfsdienst, das DRK und die Johanniter werden der Masse an Betrunkenen und Verletzten nicht mehr Herr. Ständig müssen Notarztwagen den Hauptmarkt anfahren. Schließlich mobilisiert die Berufsfeuerwehr die mobile Einsatzgruppe Sanität: Auf dem Domfreihof wird ein Großraumrettungswagen eingesetzt, in dem bis zu elf Patienten direkt vor Ort versorgt werden können.

Gegen 15 Uhr sind mehr als 20 Rettungskräfte und Ärzte im Dauereinsatz. "Wir haben 60 Patienten versorgt, die entweder sehr stark alkoholisiert waren oder sich leichte Verletzungen zugezogen haben", sagt Einsatzleiter Mario Marx gegen 17.30 Uhr. "Wir müssen damit rechnen, dass es die Nacht über so weitergeht." Ausnahmezustand auch im Brüderkrankenhaus, wo zusätzliche Betten aufgestellt werden (siehe Extra).

Auch die Polizei ist im Dauereinsatz. Am Stockplatz müssen die Beamten einen Angetrunkenen nach einer Körperverletzung in Gewahrsam nehmen. Vier Streithähne werden nach einer Schlägerei in Höhe der Treveris-Passage vorläufig festgenommen, und auch in der Theodor-Heuss-Allee geraten angetrunkene Narren aneinander. Einer wird dabei verletzt, ein weiterer wird in Gewahrsam genommen.

Unser RTW auf dem Hauptmarkt
Unser RTW auf dem Hauptmarkt

"Vor allem in der Treveris-Passage haben wir vielen Betrunkenen Platzverweise erteilt", sagt Polizei-Sprecherin Monika Peters. Sechs Jugendliche werden dem Jugendamt überstellt und dann ihren Eltern übergeben. Die Innenstadt bietet am späten Nachmittag wahrhaftig kein schönes Bild. Jugendliche torkeln grölend über den Hauptmarkt, andere sitzen völlig apathisch auf dem Boden. Die Fassaden der Häuser und Geschäfte müssen oft als Toilette dienen.

Am Abend geht es weiter: Mit einem Stuhl wird die Heckscheibe eines Autos eingeschlagen. Ein Mann begeht drei einfache und eine gefährliche Körperverletzung, schlägt auf einen anderen Menschen mit einem Teleskopschlagstock ein; die Polizei nimmt den Mann in Gewahrsam. Mehrfach werden am Abend Polizisten beleidigt, unter den Gruppen alkoholisierter Jugendlicher habe eine aggressive Stimmung geherrscht. Die Polizei reagiert mit Platzverweisen und Strafverfahren wegen der Beleidigungen.

Auch in der Nacht hat die Polizei alle Hände voll zu tun. "Das ging genauso weiter, wie am Nachmittag", heißt es von der Trierer Polizeiwache.

Polizeieinsatzleiterin Sigrid Herz zieht eine deutliche Bilanz: "Zu viele betrunkene Jugendliche und junge Erwachsene und ein dadurch bedingtes hohes Aggressionspotenzial. Eine kritische Nachbereitung des Weiberdonnerstags mit verantwortlichen Stellen ist jetzt schon sicher."

http://zumtv.de?3064374

free joomla templatesjoomla templates